Für mich ein wenig Tabak und neue Munition. ( Olli Schulz und der Hund Marie. )
  Startseite
  igelfoetus.
  Gästebuch
  Abonnieren
 


 
Freunde
    mychemicalchaos
    - mehr Freunde



frisch_ausgekotzt@yahoo.de

http://myblog.de/foetus.leben

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
All die Zeit ist ein Knäuel, das sich haltlos selbst entwirrt, ein endloser Faden der an dem Nadelöhr vorbeirutscht durch welches ich ihn ziehen will.


Hast du meine Nummer noch, dann ruf doch mal an, oder auch nicht, wie sich vermissen ohne Schmerz anfühlt weiß ich oder auch nicht, vom ständigen Fahrrad fahren ohne Jacke bin ich längst nicht mehr ständig erkältet.

Wie hält man das nur aus, nicht frei zu sein- ständig kommt jemand, der dümmer ist als du und sagt dir, was du zu tun oder zu lassen hast und du denkst dir: Yeah, von meiner Seele kann ich mir bald eine Couch kaufen, von meiner Zeit den passenden Fernseher dazu und vielleicht noch eine Playstation 4, wenn ich meinen Verstand oben draufpacke und dann nennt man dich gleich Hipster oder so, weil irgendein berühmter Autor hat das so oder so ähnlich schon geschrieben, nur nicht so wie du, halt verbogener, oder verkrümmter oder zeitlich weniger passend oder er war nicht berühmt, scheiß drauf denkst du dir und noch ein Joint und noch eine Stunde Langeweile und das Leben, das Leben ein schreiendes Kind dessen Mutter du nicht sein willst, dessen Flasche du verlegt hast und die Windel stinken seit Jahren schon nach Scheiße.

Wo die Liebe aufhört, fängt dann irgendetwas an dass du sein solltest.
28.5.14 16:43


Sprechen wir über: Entwicklung.

 

Sind meine Knochen noch Äste oder schon Wurzeln, wohin wachse ich- in dich hinein und nicht um dich herum, wie soll ich Liebe beschreiben, wie soll ich lieben beschreiben im Drogenrausch zwischen zu nah zu viel und zu wenig zu weit entfernt, wie soll ich das beschreiben wenn man sich nicht mehr anfassen lassen kann weil man kurz glaubt so viel gutes Gefühl passt nicht zwischen deine Oberschenkel, oder in deinen Brustkorb- oder sonstwohin, sag mir, ob ich nicht den Mund halten sollte und 

 

alles ist vor dir verbraucht gewesen, verschwendet an etwas, woran man glaubte- aber das man nicht greifen konnte, während du echt und da und nah bist. 

 

Sprechen wir über: Stillstand, ruckartige Bewegungen im Zyklus des Lebens, mehr Wackelkontakte als Kurzschlüsse.

 

Sprechen wir über verflochtene Haare und das neue Jahr und die Holzgalerie in der Wohnung deiner besten Freundin, über Fahrten zu Ikea und die Arbeit, all die Arbeit die sich lohnen soll.

 

Wie oft habe ich Wind gepflanzt- und nur eine laue Brise erhalten, während der Sturm woanders tobte? 

21.1.14 23:23


"Ich wollte nur wissen ob du noch atmest."

 Ich dachte ich kenne all die starken Monster. Ich habe mich geirrt. Ich lerne sie gerade erst kennen. In meinem Kopf springen alle Käfigtüren auf.

10.1.11 01:11


Ich fühle mich als wäre ich dein Pelz. Schwer zu ergattern und nur deshalb wertvoll. Ich wärme dich nicht wirklich. Du frierst und reibst dich . . . an fremden Körpern und Gedanken. Meine Vergleiche vertrocknen. Im Fernsehen gequälte Tiere. Immer wenn ich betrunken bin, treibt mir eure  Verachtung Tränen in die Augen. Ich liebe meine Froschuhr und ich hasse euch.

 

20.11.10 04:19


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung